Argan-Öl

Argan ÖlDer Argan-Baum (lat. Argania spinosa) existiert nur an einem einzigen Ort auf dieser Welt: im südwestlichen Marokko. Der vom Aussterben bedrohte Baum gehört zu den ältesten Spezies dieser Art. Da der Argan-Baum nur noch innerhalb Marokkos wächst und für die Bewohner dieser Region von existentieller Bedeutung ist, wurde das Gebiet von der UNESCO zum Biosphären-Reservat erklärt. Für die Menschen ist der Argan-Baum der 'Baum des Lebens'. Er versorgt die Bewohner mit Nahrung und Bauholz, Brennstoff sowie einem Öl, welches zu den wertvollsten Nahrungsmitteln auf dieser Welt zählt: das Arganöl.

Die Argan-Frucht kann in der Zeit Juli/September geerntet werden. In Gegensatz zu Oliven kann das Arganöl nicht aus den Früchten des Argan-Baumes gepresst werden. Die Argan-Kerne werden also gesammelt und mittels echter Knochenarbeit zu Öl verarbeitet. Allein die Ernte der Argan-Früchte gestaltet sich schwierig, da die Argan-Bäume aus sehr sprödem Holz bestehen sowie mit Dornen überseht sind. Deshalb warten die Berber ab, dass die Argan-Früchte vom Baum fallen. Manchmal taucht unter den Touristen ein Gerücht auf, dass die Berber ihre Ziegen in die Argan-Bäume treiben, damit diese die Argan-Früchte fressen. Angeblich werden danach die unversehrt ausgeschiedenen Argan-Kerne einfach aufgesammelt und verarbeitet. In jeder einzelnen Argan-Frucht befinden sich zwei oder drei Mandeln, welche auf traditionelle Art geröstet werden, damit sich der Geschmack verfeinert. Danach werden sie per Hand gemahlen und mittels abgekochtem Wasser verknetet. Aus dem so gewonnenen Brei wird danach das wertvolle Arganöl gepresst.

Mittlerweile wird Arganöl auch durch moderne Herstellungsverfahren maschinell hergestellt. Dabei werden Argan-Samen weder geröstet noch mit Wasser in Kontakt gebracht. Dieses speziell hergestellte Arganöl wird hier mit der Bezeichnung 'kaltgepresst' im Handel angeboten. Doch trotz modernster Technik lebt die traditionelle Herstellung des Arganöls wieder auf, da auch ganze Familien von dieser mühevollen Handarbeit existieren. Das in Marokko maschinell sowie traditionell hergestellte Arganöl entspricht sämtlichen EU-Richtlinien für Hygiene und Qualität. Zudem wird so eine schonende Herstellung des Bio-Arganöls erlaubt, da das jeweilige Herstellungsverfahren keine Auswirkung auf Stabilität sowie Haltbarkeit hat.

Im Kosmetikbereich wird meistens das kaltgepresste Argan Öl verwendet. Es hat eine exzellente Pflege-Wirkung für Haut sowie Haare. Durch die hochwertigen Inhaltsstoffe beruhigt Arganöl empfindliche, unreine sowie geschädigte Haut. Zudem beugt es durch die feuchtigkeitsspendende Wirkungsweise einer Hautalterung sowie Austrocknung vor. Das Arganöl eignet sich speziell zur Pflege bei trockenem und sprödem Haar.
Im medizinischen Bereich setzen die Berber in Marokko das Arganöl beispielsweise zur Behandlung von Magen- beziehungsweise Darmproblemen ein. Ebenso bei Herz-/Kreislaufproblemen, bei Sonnenbrand sowie für die Wund-Desinfektion. In der traditionellen Medizin findet Arganöl beispielsweise Anwendung bei Neurodermitis, Akne, Schuppenflechte, Rheuma und Gelenkschmerzen sowie Hämorrhoiden.

Arganöl ist eine wohlschmeckende, gesunde Köstlichkeit. Der Grund besteht darin, dass Arganöl sich aufgrund etlicher wertvoller Inhaltsstoffe von diversen anderen Ölen unterscheidet. So findet sich unter anderem mit die größte Konzentration (mehr als achtzig Prozent) essentieller Fettsäuren wie beispielsweise Oleinsäure sowie Linolsäure im Arganöl. Des Weiteren enthält es einen hohen Anteil der natürlichen Antioxidantien, welche vor den 'freien Radikalen' Schutz gewähren. Speziell für Neurodermitiker stellen sie einen Segen dar, da sie bei der sehr trockenen Haut helfen. Der Olein- beziehungsweise Linolsäureanteil ist wesentlich höher, als der von Olivenöl. Da Arganöl einen natürlich hohen Gehalt an Antioxidantien sowie Vitamin E besitzt, kann es Hautirritationen entgegenwirken und wird aufgrund dessen therapiebegleitend empfohlen. Gerade zur Pflege der empfindlichen Kinderhaut oder bei einer Windpocken-Behandlung hat sich das edle Arganöl ebenfalls bestens bewährt. Besonders wichtig ist zudem: das Arganöl sollte nur naturbelassen und niemals desodoriert (Behandlung mit heißem Dampf) sowie mit diversen anderen Ölen vermengt sein.
Das natürliche Arganöl reduziert beispielsweise 'oxidativen Stress', welcher durch 'freie Radikale' ausgelöst wird. Sie entstehen zum Beispiel als Folge einiger biochemischer Prozesse innerhalb des Körpers wie etwa Ozon, UV-Strahlung, falsche Ernährung und letztendlich durch einatmen von Zigarettenrauch. Zudem fördern 'freie Radikale' den Hautalterungs-Prozess und begünstigen ein vermehrtes Krebsrisiko.

Klassische sowie auch kaltgepresste Arganöle finden selbst in der Küche ihren Platz. Arganöl ist Bestandteil der anspruchsvollen Gourmet-Küche und spielt in der gleichen Liga wie Kaviar und Trüffel. Als wertvolles Speiseöl verleiht das natürliche Arganöl beispielsweise Salaten, Fisch- sowie Fleischgerichten und Gemüse eine speziell raffinierte Geschmacksnote.